Park- und Wendemöglichkeiten für die Liebfrauenkirche

Die ILE „Holledauer Tor“ wurde 2020 mit dem Regionalbudgets des Amtes für Ländliche Entwicklung Niederbayern gefördert. In diesem Rahmen konnte ein Buspark- und Wendeplatz an der Liebfrauenkirche in Pfeffenhausen realisiert werden. In den letzten Jahren nahm die Zahl der Wallfahrer zur „Klausenkirche“ stetig zu. Das Umfeld der Kirche wurde neu gestaltet, und im Außenbereich eine Fatima-Madonna in einem Glaspavillon aufgestellt. „Da die Wallfahrtskirche jedoch auf einem Berg liegt, ist der Besuch für ältere Mitchristen, und alle die nicht gut zu Fuß sind schwierig“, erläutert Herr Hyronimus, Kirchenpfleger des Marktes Pfeffenhausen, und Mitinitiator des Kleinprojekts. „Die wenigen Parkplätze waren gleich voll, und Busse konnten weder wenden noch parken, die mussten den Berg wieder rückwärts runter fahren“ fährt Herr Hyronimus fort. Daher realisierte die Kath. Kirchenstiftung Pfeffenhausen mit Hilfe des Regionalbudgets einen Buspark- und Wendeplatz gegenüber von der Liebfrauenkirche. „Bei Fatimagottesdiensten ist der Parkplatz immer voll“, berichtet Pfarrer Günter Müller. Hinter den Parkplätzen wurde eine großflächige Blühwiese angelegt, die im Herbst um einige Obstbäume erweitert werden soll, wie Herr Pfarrer Günter Müller ergänzt.

Die Initiatoren des Kleinprojekts, Herr Pfarrer Müller und der Kirchenpfleger Herr Hyronimus

der fertiggestellte Buspark- und Wendeplatz

Blick zur Klausenkirche in Pfeffenhausen



Im Holledauer Tor treffen sich die Gemeinden
Furth, Obersüßbach, Pfeffenhausen und Weihmichl

Miteinander wollen wir unsere Region gestalten.